Alter Schwede!

30. Oktober 2014 von Klaus Jarchow

Der schwedische Energiekonzern Vattenfall erwägt, sich aus dem Braunkohle-Tagebau in Brandenburg und Sachsen zurückzuziehen. Hintergrund ist offenbar Druck der Regierung in Stockholm.”

Dabei wollten CDU und SPD in Sachsen und Brandenburg den Klimawandel so gern massiv vorantreiben …

Hunting the Troll

30. Oktober 2014 von Klaus Jarchow

Wer sich ein Bild vom Wesen des gemeinen Trolls machen will, dem sei diese extensive Spurensuche im ‘Interpreter’ empfohlen.

Bilder von den Wahlen

30. Oktober 2014 von Klaus Jarchow

Simon Ostrovski von ‘Vice’ hat eine weitere Folge von ‘Russian Roulette’ ins Netz gestellt, diesmal zum Ablauf der Wahlen im Osten der Ukraine. Recht beeindruckend …

Noch was? Ach ja, “the situation is sad”, sagt Alexandr Zakharchenko, befragt nach den Shoot-Outs am OK-Corral der Regulatorentruppen untereinander. Die andere Seite ist darüber natürlich nicht ‘sad’, sondern eher ‘happy': “The separatists are fighting among themselves, and this is obvious, we see it all the time, their shootings. We have a so-called ceasefire with them, with some of them. Some do not follow the conditions of this ceasefire, as there are many gangs here, various groups.” Separatisten-Motto: ‘Zehn kleine Banditengangs, die taten sich abscheuen, die eine schoss die andere tot, da waren’s nur noch neun. Neun kleine Banditengangs, die waren schwer verkracht. Die eine geriet in’n Hinterhalt, da waren’s nur noch acht. Acht kleine Banditengangs, die wähnten sich durchtrieben, auszogen sie auf Beutetour, da waren’s nur noch sieben. Sieben kleine Banditengangs …’ usw. Immerhin aber sorgen sie dort vor den Schnapsläden für ‘Ordnung’, auf ihre Art. Mein Respekt gebührt diesen gelbgekleideten Frauen, die sich den besoffenen Untieren in den Weg stellten …

Was tun gegen einen potentiellen Aggressor, der im Grunde noch immer Marschall Shuikovs Doktrin des massiven Panzereinsatzes folgt? Nun, “the past two years has seen the Baltic states of Estonia, Latvia and Lithuania buying up large amounts of anti-tank weapons and ammunition.” Eingesetzt, würden sie dann den Altmetall-Markt in die Knie zwingen. Vielleicht sollten wir jetzt auch etliche dieser reinen Abwehrwaffen an die Ukraine liefern, früher oder später tun wir das sowieso … da braut sich aktuell nämlich einiges zusammen.

Was vergessen? Vielleicht das: “The rouble opened sharply weaker on Thursday, hitting a new all-time low.” Och, dabei hat doch die russische Zentralbank gerade ein paar Milliarden Dollar ihrer sagenhaften Schätze zur Stützung von Putins wankender Währung im Finanzmarkt versenkt. Ich nehme noch Wetten an zur Frage, was wohl eher kommt: Putins glorreiche Annexion von Novosomalia – oder die große Hungersnot in Russland …

Nun ja, und die blöden Ukrainer wollen derweil das Minsker Abkommen einfach nicht so weitherzig auslegen, wie es die Bandidos tun:

“We are holding talks on Mariupol, they don’t want [this] peacefully. If it doesn’t work peacefully, then we’ll use force,” Prime Minister Alexander Zakharchenko told constituents Thursday.

Jaja, dieser Crime Minister … warum schlägt er nicht einfach eine Volksabstimmung vor, mit Wahlbeobachtern und allem Pipapo?

Das spart viel Geld

29. Oktober 2014 von Klaus Jarchow

Brigitte” entlässt alle schreibenden Redakteure.”

Im Journalismus fest angestellt sein wollen? Pffft – so weit kommt’s noch! Was erlauben sich Schreiberlinge! Wohl nur Rosinen im Kopp! Wer im bunten Anzeigenumfeld den Grauwert produziert, der wird auch wie Grauwert behandelt. Das Schreiben ist schließlich keine Kunst – und ihre Abwesenheit bemerkt folglich keiner. Siehe Auflagenentwicklung …

Wie wird man ‘Putin-Versteher’?

29. Oktober 2014 von Klaus Jarchow

Genau – wegzappen, abdrehen, Ohropax! Man muss eben nur alles einfach nicht zur Kenntnis nehmen, schon ist der Boden für die dollsten Theorien dank selektiver Wahrnehmung bereitet:

“Dieses Sammelsurium aus Propaganda und Hetze, das man uns als Journalismus verkauft hat, wurde mir so unerträglich, dass ich meist wegzappte, das Radio abdrehte oder weiterklickte, als wieder »neue Meldungen« kamen. Später fiel es mir schwer, die Ereignisse meiner freiwilligen Vakanz zu rekonstruieren. So ein Konflikt ist eben keine Soap, in die man beliebig eintauchen kann, ohne einen Verlust an Verständnis in Kauf nehmen zu müssen.”

Eben, eben! Warum sie dann trotz der mangelnden Information in ihre ‘Soap’ aus ‘Faschisten-Junta’, aus ‘EUSA’ und ‘Freiheitskampf des ostukrainischen Volkes’ so gern und allzu tief ‘eintauchen’? Tscha, das weiß ich leider auch nicht, das muss wohl am Duft liegen …

‘Privat’ kann alles besser

29. Oktober 2014 von Klaus Jarchow

Amerikas Luft- und Weltraumbehörde spricht im Fachjargon von einer “katastrophalen Anomalie” während des Starts, doch Kritiker der Nasa-Strategie haben für die Ursachen eine einfachere Erklärung: Outsourcing.”

Das ist eben das Blackwater-Prinzip in der Weltraumforschung.

Elsässers Partei

29. Oktober 2014 von Klaus Jarchow

Da gibt es die] Veranstaltung “1. Alternativer Wissenskongress NRW”. Was die Bezirke der nordrhein-westfälischen AfD da vorhaben, rührt an das Selbstverständnis der Partei, weil sie sich durch die auf diesem Kongress auftretenden Protagonisten wie Jürgen Elsässer und Andreas Popp mit den Wortführern einer diffusen Protestbewegung gemeinmacht.”

Hihi – sie halten sich unverdrossen für eine bürgerliche Partei, aber sie paktieren mit diesem Wirrkopf vom ‘Arbeiterkampf’ des seligen ‘Kommunistischen Bundes’. Von den anderen Lunatics gar nicht zu reden. Wie sagte Willi Brandt: “So wächst zusammen …”.

Bernie, wispere doch mal wieder ein Machtwörtchen!

Brotlose Künste

28. Oktober 2014 von Klaus Jarchow

Auf das Studium von Literatur, Kunst, Philosophie und Recht steht die Todesstrafe.”

Tscha – BWL ist mal wieder nicht dabei. Fragt sich nur, weshalb sie solche Angst vor diesen ‘brotlosen Künsten’ haben? Könnte es vielleicht etwas mit ‘Selbstdenken’ zu tun haben?

Ein echter Rötzer

27. Oktober 2014 von Klaus Jarchow

Bei ‘Telepolis’ titelt der Florian Rötzer mal wieder fröhlich drauflos:

“Poroschenkos Block nicht mehr stärkste Partei.”

Ein wenig Logik – und schon verdunstet der Sinn dieser Headline wie ein Tropfen Wasser auf dem heißen Stein: Eine neue Partei, die erstmals zu einer Wahl antrat, kann gar nicht den Status einer stärksten Partei verlieren. Deshalb, weil sie ihn nie besaß. Okay, solche Überlegungen würden allerdings schon ein wenig gesunden Menschenverstand erfordern … da ich aber ein Menschenfreund bin, fummle ich ihm hier mal eine halbwegs korrekte Überschrift zusammen:

“Janukowitschs Kleptokraten nicht mehr stärkste Partei.”

Außenminister Laughrough, der mit dem treudoofen Dackelblick unter der zerfurchten Denkerstirn, der lügt derweil schon wieder, dass sich die Balken biegen:

“Lawrow sagte, die Abstimmungen seien “sehr wichtig, um die Führungen zu legitimieren”. Sie stellten “einen der wichtigsten Punkte” der im September in der weißrussischen Hauptstadt Minsk getroffenen Waffenstillstandsvereinbarung mit der Regierung in Kiew dar.”

Mit Verlaub, davon stand rein gar nichts im Minsker Abkommen … die dürfen allenfalls Kommunalverwaltungen wählen, und das auch nur, wenn – wie vereinbart – zuvor die bewaffneten Bandidos endlich mal verduftet sind, damit überhaupt so etwas wie eine ‘freie Wahl’ dort stattfinden kann.

Verträge mit Russland sind also Klopapier für Diplomaten. Das hier allerdings finde ich völlig richtig: Russische Militärs, die ihren Panzer als Wohnmobil nutzten, um in das Ferienparadies der Ostukraine zu reisen, wo sie dann auf dem Campingplatz eine verirrte ‘Faschistenkugel’ traf, deren Angehörige haben auch keinen Anspruch auf eine russische Hinterbliebenenrente. Die hätten ja gar nicht dorthin reisen müssen. Hier sieht der Onkel Vladi völlig klar … vor allem angesichts der desolaten Wirtschaftssituation daheim, wo sogar die eigenen Agenten schon das Land fliehen:

“Czech Intelligence Sees ‘Extremely High’ Number of Russian Spies.”

Nirgends ‘Truth’ für ‘Truther’

26. Oktober 2014 von Klaus Jarchow

Och nö, wat nu? Der ‘Rechte Sektor’ wurde abgeledert, die ‘Svoboda’ ist verschollen, und selbst der Lyashko, eure letzte Hoffnung fürs schräge Weltbild, rangiert nur unter ‘ferner liefen’. Liebe Alu-Hüte und Putin-Schranzen – wo läuft er denn hin, euer ‘Faschismus’ in der Ukraine?