Wie ein Kacksturm entsteht

Naja, nach wie vor schwer zu sagen – jedenfalls entsteht er nur selten im Internet: “Die Redakteure der “Hamburger Morgenpost” … setzen eine Frist von drei Stunden. Weil [Kuttners Manager] sich nicht äußert, erscheint am Montag nach der Lesung die Titelgeschichte ohne Stellungnahme. “Eklat um ‘Negerpuppe': Hamburger zeigt TV-Moderatorin Sarah Kuttner an”. Der “Berliner Kurier” bringt die Geschichte, die “Bild” berichtet in ihrer Online-Ausgabe über den Vorfall und beruft sich auf die “Morgenpost”. Die “Welt” schreibt: “‘Minderbemittelte’ Kuttner faselt über Negerpuppe.” Wenn wir jetzt widersinnigerweise mal annehmen, dass ein solcher Shitstorm einen Kickstarter haben könnte, dann sähe dieser unserem guten alten Qualitätsjournalismus verdammt ähnlich.

Im Netz tost der ‘Shitstorm’ inzwischen überwiegend gegenläufig zu Holzhausens ‘Tornado Alley’, er pfeift dort also m. E. dem Richtigen um die Ohren:

Rassismus - bloß anders ...

Ergänzung: Entschuldigt hat sich bisher nur der Patrick Gensing von der ARD, der aber ist ja schon längst ein Bewohner zweier Welten … und wer wissen will, wie im Netz solche Dinge ausdiskutiert werden, also im angeblichen ‘Auge des Shitstorms’, der soll sich das hier mal reinziehen. Ergänzungsergänzung: Bei Amy&Pink entschuldigt sich immerhin der Chefredakteur, wenn auch nicht die Verfasserin …

Um 180° gewendet schreibselt inzwischen ‘Welt Online’ daher. Kein Wort über die vorherige Eigenbeteiligung am Shitstorm-Geschehen, von einer Entschuldigung ganz zu schweigen – in Holzhausen hat man das Web 2.0 also immer noch nicht verstanden …

Tags: , , , , , ,

2 Antworten zu “Wie ein Kacksturm entsteht”

  1. Jan sagt:

    Passt zu dem Thema: http://www.oldenburger-lokalteil.de/2012/03/30/statt-teer-und-federn-druckerschwarze-und-papier/

  2. Klaus Jarchow sagt:

    Ja, das gleicht manchmal schon fast einem Muster: Old Media tritt irgendetwas los, und wenn’s sich inhaltlich als ‘neben der Spur’ erweist, dann zeigen die dafür Verantwortlichen anklagend auf den ‘Shitstorm’, der wegen ihrer falschen Berichterstattung im Netz entstanden ist.

    Dabei ist das Netz nun mal ein echtes ‘Jedermann-Medium’ – und wenn alle Ameisen jetzt Megafone haben, dann tröten natürlich auch solche Figuren dort herum. Was erwarten diese Altmedialen? Dass der Geist wieder in die Flasche fährt?